Analyst setzt Bitcoin auf Tiefststand von 50.000 US-Dollar, hier ist der Grund

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Bei der Bitcoin-Rallye lag der gesamte Fokus darauf, vorherzusagen, wo der Preis des Vermögenswerts bis Ende des Jahres stehen wird. Der digitale Vermögenswert wird zweifellos in eine Phase eintreten, in der verschiedene Abstürze den Preis nach unten drücken werden, im Volksmund als Bärenmarkt bekannt. Es wurde nicht viel darauf geachtet, wo der Preis des Vermögenswerts die Talsohle erreichen könnte, wenn der Markt unweigerlich in eine weitere Baisse eintritt.

Dieser normalerweise lange Abschnitt mit geringer Dynamik hat dazu geführt, dass Bitcoin in den letzten drei Bärenmärkten 94 %, 87 % bzw. 84 % seines Höchstwertes verloren hat. Ein wiederkehrendes Thema der Bärenmärkte waren die abnehmenden Prozentsätze des Gesamtwertverlusts. Bei diesem Tempo wird erwartet, dass BTC zwischen 75 und 80 % von seinem Höhepunkt in diesem Zyklus verlieren wird. Marktanalyst Justin Bennett nutzt dies, um vorherzusagen, wo BTC als nächstes die Talsohle erreichen wird.

Der nächste Bitcoin-Boden

Bennett setzte den nächsten Bitcoin-Tiefpunkt bei 50.000 US-Dollar, nachdem er die möglichen Preisbewegungen des digitalen Vermögenswerts analysiert hatte. Mit dem aktuellen Zyklus sieht der Analyst, dass der Bitcoin-Preis 200.000 USD erreicht, bevor der Bullenlauf vorbei ist.

Verwandte Lektüre | Bitcoin führt im Oktober die Anklage der Large-Cap-Altcoin-Dominanz an

Dieser Tiefpunkt basiert ausschließlich darauf, dass die Kryptowährung die Preisspanne erreicht, von der Bennett erwartet, dass der Vermögenswert am Ende der Rallye seinen Höchststand erreicht. Wenn BTC diesen Preispunkt nicht erreicht, bevor die Bullenrallye vorbei ist, sehen wir möglicherweise einen BTC-Tiefpunkt in einer viel niedrigeren Preisspanne.

Bitcoin-Preisdiagramm von TradingView.com

BTC geht vor der Eröffnung am Freitag in die roten Zahlen | Quelle: BTCUSD auf TradingView.com

Die Pullback-Analyse von Bennett hat viel Kredit, da die Märkte historisch bekannt sind, dass sie bei Fälligkeit der Vermögenswerte geringere Pullbacks verzeichnen. Die Marke von 75% bis 80% stimmt also mit dem überein, wofür der Markt bekannt ist. Wenn der Preis von BTC jedoch hinter Bennetts Vorhersage zurückbleibt oder die Nadel nicht viel von seinem aktuellen Preispunkt bewegt, kann der BTC-Tiefpunkt mithilfe der Pullback-Analyse im Bereich von 10.000 bis 15.000 USD landen.

Der Gipfel vor dem Fall

Bennetts Analyse konzentrierte sich nicht nur auf den Crash des digitalen Assets. Er argumentierte für den BTC-Preis von 200.000 US-Dollar anhand der technischen Marktanalyse. Der Analyst verweist auf Fibonacci-Erweiterungen als Indikatoren dafür, wo der Preis von Bitcoin während dieses Zyklus seinen Höchststand erreichen kann.

Für die Fibonacci-Erweiterungen haben Vergleiche zwischen den 2,272- und 2,414-Erweiterungen aus früheren Zyklen einen Zielbereich ergeben, den der Vermögenswert beide Male erreicht hatte. Demnach sieht Bennett, dass der Vermögenswert seinen Höhepunkt zwischen 207.000 und 270.000 US-Dollar erreicht, bevor der aktuelle Zyklus vorbei ist.

Verwandte Lektüre | Bitcoin New All-Time Cleared, 100.000 $ geradeaus?

Für die Zukunft plant der Analyst, den monatlichen RSI zu verwenden, um Marktaustritte zu bestimmen. "Beachten Sie, wie BTC dazu neigt, Zyklen zu beenden, wenn der monatliche RSI über 90 liegt", sagt Bennett. „Außerdem weist es in jedem Zyklus ein doppeltes Top-Muster auf, was mich glauben lässt, dass es wieder passiert.“

Bennett plant, eine Kombination aus nicht realisiertem Nettogewinn/-verlust (NUPL) und dem monatlichen RSI zu verwenden, um den Vermögenswert in den nächsten Monaten langsam zu verlassen.

Ausgewähltes Bild von YouTube, Diagramm von TradingView.com



[ad_2]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close